Was ist die beste Art Käse zu lagern?

Bei der Käselagerung wird in der Handhabung zwischen den verschiedenen Käsegruppen und Käsesorten unterschieden. Primär sollte jedoch zunächst einmal jeder Käse/ jedes Käsestück für sich alleine verpackt werden, damit sich die Aromen und unterschiedlichen Bakterien/ Flora der Käsesorten nicht vermischen. Der Käse sollte kühl und dunkel gelagert werden. Die Verpackung sollte nicht Luftdicht sein, da der Käse die Möglichkeit zum „Atmen“ braucht. Des Wegen empfehlen sich spezielle Käseeinschlagpapiere, Klarsichtfolien mit kleinen Löchern oder aber Spezielle Käseboxen bzw. Käseglocken in denen der Käse atmen kann. Einzelne Käsestücke kann man unter dieser Berücksichtigung wochenlang lagern, wobei einzelne Käsescheiben oder Frischkäse innerhalb von einer Woche verbraucht sein sollten.

Als Faustregel kann gesagt werden, dass „ältere“, also gereifte Käse, länger haltbar sind, wie junge Käse. Sollte sich dennoch eine Art Schimmel oder Ablagerung auf der Käseschnittfläche bilden kann diese weggeschnitten werden, so dass der Käse mit viel Genuss weiter verzehrt werden kann. Erst wenn sich ein fremder Amoniak-ähnlicher Geruch entwickelt, sollte der Käse entsorgt werden.

Blauschimmelkäse können während der Lagerung noch nachreifen, so dass sich ihr Geschmack intensiviert. Darüberhinaus, kann sich der Edelschimmelpilz weiter ausbreiten, wodurch die Optik des Käses zwar verändert wird, jedoch der Käse mit ruhigem Gewissen verzehrt werden kann.

Um den vollen Geschmack des Käses genießen zu können, sollte der Käse, bei Lagerung im Kühlschrank, mindestens eine halbe Stunde vor Verzehr dem Kühlschrank entnommen werden, so dass er sich durch die Zimmertemperatur erwärmt und seine vollen Aromen entfalten kann, so dass Sie noch mehr Freude an dem Käse haben werden.

This entry was posted in Käse Lexikon and tagged , , . Bookmark the permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.